Hanna-Höch-Haus

Hierher zog sich die berühmte Malerin und Grafikerin Hannah Höch 1939 zurück, nachdem sie von den Nationalisten als “Kulturbolschewisten“ verunglimpft worden war. Bis zu ihrem Tod im Jahre 1978 lebte sie umgeben von einem paradiesischen Garten, der heute genauso wie das Haus unter Denkmalschutz steht. Die 1913 erbaute kleine Holzlaube auf dem Flugplatz Schulzendorf wurde bereits 1920 zu einem Sommerhaus umgebaut.

Seine idyllische Umgebung war Inspiration für ihre Bilder erfüllte außerdem einen ganz praktischen Zweck. Sie verkaufte die Blumen aus dem Garten auf dem Friedhof und das Obst auf dem Markt. Hannah Höch gilt als Erfinder der Foto- Collage und gehörte zur Dada- Bewegung, die als wegbereitend für die moderne Pop- Art gilt. Heute wohnt der Künstler Johannes Bauersachs in dem Gebäude.

Nach telefonischer Anmeldung werden Führungen angeboten.